Region

Jahrhundertelang war Stein eine eher kleine Siedlung. Eine erste statistische Erfassung aus den Jahren 1594/96 vermerkt gerade 30 erwachsene Dorfbewohner. 1803 waren es 234 Menschen, die sich auf 31 Häuser verteilten, und 1950 waren erst 756 Personen in Stein wohnhaft. Doch seit dieser Zeit vergrösserte sich Stein verhältnismässig stark. Dazu beigetragen hat, neben der verkehrsgünstigen Lage, sicher auch die Ansiedlung eines Chemiekonzerns am Dorfrand.

Das Dorf hat sich innert wenigen Jahren stark verändert, nebst den vielen Einfamilienhäusern wurden auch mehrere Wohnblöcke erstellt. Viele ältere Gebäude mussten der Modernisierung weichen. An der Zürcherstrasse wurden die alte Dorfkirche, der Gasthof Löwen sowie das alte Postgebäude im Zusammenhang mit dem Autobahnbau abgerissen. Dies mag auch erklären, warum sich in Stein kein eigentlicher Dorfkern ausmachen lässt. Das heutige Zentrum findet sich entlang der Hauptstrasse, viele kleinere Geschäfte gibt es aber auch entlang der Zürcherstrasse.

Heute zählt Stein über 2500 Einwohner und verfügt über eine entsprechende Infrastruktur. Dank seiner verkehrsgünstigen Lage und der Verbindung nach Deutschland sowie den Einrichtungen für Schule, Sport und Freizeit übernimmt Stein zunehmend eine Zentrumsfunktion im mittleren Fricktal. 

  • Wohnbevölkerung per April 2003: 2513 Personen
  • Haushaltungen per Dezember 1997: ca. 900
  • Fläche Gemeindegebiet: 283 ha, davon 65 ha Wald
  • Höhe über Meer: 311 Meter
  • Erste urkundliche Erwähnung: 1276 "Stein by Seckingen", ältere Dokumente sind beim Säckinger Klosterbrand 1272 vernichtet worden.
  • Gemeindekanzlei: Brotkorbstrasse 9, Tel. 062 866 40 00
  • Gemeindeammann: Hansueli Bühler
  • Gemeindeschreiber: Sascha Roth
  • Finanzverwalter: Alois Häfeli

Besonderheiten: 

  • Längste gedeckte Holzbrücke Europas.
  • Traditionelles Brückenfest, abwechselnd von Stein und Bad Säckingen organisiert.
  • Regionale Leichtathletikanlage.

(Quelle: "Im Fricktal dehei" Nr 98/99)

Gemeinde Stein